Kosten für LASIK-OP von Privater Krankenversicherung auch bei geringfügiger Fehlsichtigkeit zu tragen!

von  Rechtsanwältin Petra Rost
Rechtsanwältin Petra Rost
Freitag, 29 Juli 2016

So entschied das AG Schwabach mit Urteil vom 27.01.2016 - 2 C 1428/13 (Quelle: juris Logo)

Der klagende Privatpatient erhielt mit der vorliegenden Entscheidung die Kostenerstattung für eine LASIK - OP beider Augen von seiner privaten Krankenversicherung in Höhe von 3.240 EUR zugesprochen. Diese hatte die Kostenübernahme, mit der Begründung abgelehnt, dass es sich nur um eine geringfügige Kurzsichtigkeit handele und hat ihn im Übrigen auf die kostengünstigere Versorgung mit Brille oder Kontaktlinsen verwiesen.

Gelesen 790 mal

News

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr - 15.00 Uhr

Kontakt

Thälmannstraße 4
99974 Mühlhausen

Telefon: 03601 85123
Fax: 03601 851244
E-Mail: kanzlei@fhr-anwaelte.deDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben