Inkasso - Forderungseinzug

Der Forderungseinzug ist aus der heutigen Wirtschaftspraxis nicht mehr wegzudenken. Er erfordert nicht nur eine hohe Professionalität, sondern auch Effektivität, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern.

Unternehmen und auch die öffentliche Hand bedienen sich häufig Inkassounternehmen. Allerdings geraten deren teilweise überhöhte Kosten vielfach in Kritik, vor allem bei Bagatellforderungen.

Mit dem am 9. Oktober 2013 in Kraft getretenen Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken bei einigen Inkassounternehmen hat der Gesetzgeber festgestellte Missbräuche bereits zu bekämpfen versucht. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshof sind nicht schlechthin alle durch das Schadensereignis adäquat verursachten Inkassokosten zu ersetzen, sondern nur solche, die aus Sicht des Geschädigten zur Wahrnehmung seiner Rechte erforderlich und zweckmäßig waren.

Als Maßstab gilt: Die Inkassokosten dürfen die Gebühren der Rechtsanwälte nicht übersteigen.

Der grundsätzlich bestehende Verzugsschadensersatzanspruch nach § 286 BGB wird auch bei den Inkassokosten nach allgemeinen Recht begrenzt.

Sind vorgerichtliche Inkassobemühungen auch erkennbar aussichtslos, besteht keine Ersatzpflicht des Schuldners im Hinblick auf die Kosten eines Inkassobüros. Der Gläubiger bleibt auf diesen Kosten sitzen. So z. B. wenn der Schuldner zum Zeitpunkt der Einschaltung eines Inkassounternehmens bereits erkennbar zahlungsunwillig oder -unfähig gewesen ist. In diesen Fällen ist der Gläubiger gehalten, gleich einen Rechtsanwalt zu beauftragen, um den Anspruch titulieren zu lassen, ohne weitere vorgerichtliche Inkassokosten zu verursachen.

Ferner führt die Beauftragung zunächst eines Inkassounternehmens und erst später eines Rechtsanwaltes zu zeitlichen Verzögerungen.

Daher haben wir es uns zur Aufgabe gesetzt, Unternehmen von Anfang an sowohl in zeitlicher als in monetärer Hinsicht effektiv zu betreuen. Unsere Rechtsfachwirte und Rechtsfachangestellten erreichen im Forderungseinzug überdurchschnittliche Ergebnisse im Interesse unserer Mandanten. Dabei sind wir auf die häufig weiter bestehende Geschäftsbeziehung bedacht und führen die Korrespondenz freundlich und persönlich, aber bestimmt. 

 

Katharina Henning

gepr. Rechtsfachwirtin
Sachbearbeiterin

Veronika Sander

gepr. Rechtsfachwirtin
Sachbearbeiterin Zwangsvollstreckung

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

  • Holzwurm im Gebälk
    Geschrieben am Freitag, 07 Dezember 2018 in Baurecht und Architektenrecht

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr - 15.00 Uhr

Kontakt

Thälmannstraße 4
99974 Mühlhausen

Telefon: 03601 / 85123
Fax: 03601 / 851244
E-Mail: kanzlei@fhr-anwaelte.deDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben