Coronakrise und GmbH Geschäftsführer

von Rechtsanwalt Thomas Fick
Rechtsanwalt Thomas Fick
Mittwoch, 01 April 2020

Durch die aktuelle Krise geraten viele bislang völlig seriös und vernünftig geführte GmbH`s in finanzielle Schwierigkeiten.Die strenge 3 Wochenfrist zur Insolvenzantragstellung für den Geschäftsführer wurde mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona Pandemie vom 27.03.2020 bis zum 30.09.2020 ausgesetzt.Dies gilt aber nicht,wenn der Insolvenzgrund nichts mit der Coronakrise zu tun hat.Trotzdem ist erst einmal eine Erleichterung für GmbH Geschäftsführer geschaffen.Der Gesetzgeber hat auch vereinfachte Gesellschafterbeschlüsse zugelassen.Abweichend von § 48 GmbHG können Beschlüsse der Gesellschafter in Textform  oder durch schriftliche Abgabe der Stimmen auch ohne Einverständnis sämtlicher Gesellschafter gefasst werden.

Fazit: Hoffentlich gelingt vielen der Gang durch die Krise. Nehmen sie sich Zeit zum Querdenken und gehen sie neue Wege.

CORONA – Dürfen sich Gesellschafter einer GmbH überhaupt noch treffen?

von Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Freitag, 27 März 2020

Die aktuelle Situation hat Auswirkungen auf nahezu alle Bereichen des Lebens. Auch aus gesellschaftsrechtlicher Sicht stellen sich fragen, ob derzeit überhaupt noch wichtige Entscheidungen gemeinsam in Gesellschafterversammlungen abgehalten werden dürfen. Man hört ja immer nur von Versammlungs- und Kontaktverboten.

Für Thüringen lautet die Antwort „ja“, denn hier gilt ein generelles Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen nur für den öffentlichen Raum. An der Gesellschafterversammlung dürfen aber nur die Gesellschafter selbst teilnehmen und je nach Satzung auch Vertreter oder Beistände. Zu beachten ist lediglich der allgemein vorgegebene Mindestabstand von 1,5m, der bei Zusammentreffen sicherlich eingehalten werden kann.

Die entsprechende Verordnung lähmt also nicht die Findung wichtiger Entscheidungen für das Unternehmen in Krisenzeiten.

Kleiner Tipp: Wer als Gesellschafter seinen Mitgesellschafter nicht persönlich treffen oder Risiken minimieren will, sollte auch die gesetzlich verankerte Möglichkeit des Umlaufverfahrens in Betracht ziehen. Der Abhaltung einer Versammlung bedarf es danach nicht, wenn sämtliche Gesellschafter in Textform mit der zu treffenden Bestimmung oder mit der schriftlichen Abgabe der Stimmen sich einverstanden erklären.

Wer die Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 lesen möchte, kann dies hier machen.

Der generelle Mindestabstand ist derzeit bis zum 19. April 2020 zu beachten, die Beschränkungen im öffentlichen Raum vorerst bis zum 8. April 2020.

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz

von Rechtsanwalt Thomas Fick
Rechtsanwalt Thomas Fick
Montag, 02 März 2020

Ab dem 01.03.2020 ist das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz wirksam. Das Gesetz geht jetzt von einem einheitlichen Fachkräftebegriff aus. Fachkraft ist sowohl ein Hochschulabsolvent, als auch ein Mensch, der einen qualifizierten Berufsabschluss erworben hat. Es wird ein Paradigmenwechsel vollzogen. Jetzt ist jede Erwerbstätigkeit grundsätzlich erlaubt, es besteht lediglich ein Verbotsvorbehalt gemäß § 4a AufenthaltsG. Auf die bislang übliche Vorrangprüfung der Bundesagentur für Arbeit wird verzichtet. Es besteht auch die Möglichkeit zur Einreise für die Dauer von 6 Monaten zur Arbeitsplatzsuche gemäß  § 20 AufenthaltsG. Auch ein ausländischer Azubi kann erleichtert einreisen zur Berufsausbildung gemäß §16 AufenthaltsG.

Fazit: Die Firmen haben jetzt eine Rechtssicherheit zur gezielten Anwerbung von Fachkräften.

News

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr - 15.00 Uhr

Kontakt

Thälmannstraße 4
99974 Mühlhausen

Telefon: 03601 85123
Fax: 03601 851244
E-Mail: kanzlei@fhr-anwaelte.deDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben