FHR - Rechtsanwälte in Mühlhausen - News

Coronakrise und GmbH Geschäftsführer

von Rechtsanwalt Thomas Fick
Rechtsanwalt Thomas Fick
Mittwoch, 01 April 2020

Durch die aktuelle Krise geraten viele bislang völlig seriös und vernünftig geführte GmbH`s in finanzielle Schwierigkeiten.Die strenge 3 Wochenfrist zur Insolvenzantragstellung für den Geschäftsführer wurde mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Corona Pandemie vom 27.03.2020 bis zum 30.09.2020 ausgesetzt.Dies gilt aber nicht,wenn der Insolvenzgrund nichts mit der Coronakrise zu tun hat.Trotzdem ist erst einmal eine Erleichterung für GmbH Geschäftsführer geschaffen.Der Gesetzgeber hat auch vereinfachte Gesellschafterbeschlüsse zugelassen.Abweichend von § 48 GmbHG können Beschlüsse der Gesellschafter in Textform  oder durch schriftliche Abgabe der Stimmen auch ohne Einverständnis sämtlicher Gesellschafter gefasst werden.

Fazit: Hoffentlich gelingt vielen der Gang durch die Krise. Nehmen sie sich Zeit zum Querdenken und gehen sie neue Wege.

Auszeit nutzen, um auch die unbequemen Dinge jetzt rechtlich sicher zu regeln

von Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Freitag, 27 März 2020

Vor den unbequemen Dingen des Lebens verschließt man gerne die Augen bzw. versucht sie vor sich herzuschieben. Gemeint ist hier nicht die jährliche Steuererklärung, sondern die allgemeine rechtliche Vorsorge für den Ernstfall.

Den bestehenden Ausnahmemodus sollte man als Chance begreifen, die Zeit nach der Krise zukunftssicher zu gestalten.

Stichwort: Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

Hätten Sie gewusst, dass im Notfall weder der Partner noch der Ehegatte rechtlich befugt sind, gesundheitliche Entscheidungen zu treffen? Wer seinen Willen nicht mehr selbst äußern kann, bedarf der Hilfe eines Bevollmächtigten. Nur mit den entsprechenden Unterlagen stellen Sie sicher, dass Ihr Wille beachtet wird.

Stichwort: Unternehmensfortführung

Haben Sie sich Gedanken dahingehend gemacht, was mit Ihrem Unternehmen oder Ihrem Vermögen passiert, wenn Sie nicht mehr da sind oder nicht mehr können. Erbengemeinschaften sind der sichere Tod eines jeden Unternehmens. Klare Rechtsnachfolgen im Unternehmen oder vorübergehende Regelungen für die Zeit der Abwesenheit verhindern den Existenzverlust und tragen dazu bei, auch der sozialen Verantwortung gegenüber den Arbeitnehmern nachzukommen.

Stichwort: Erbfolge

Bestehende Testamente prüfen! Nichts ist schlimmer, als alte Testamente aus grauer Vorzeit ungeprüft in der Schulbade liegen zu lassen. Gibt es den namentlich begünstigte Ehegatten noch oder ist man geschieden und neu verheiratet? Sind weitere Kinder hinzugekommen, die man bislang nicht bedacht hat? Treffen Vermächtnisse noch zu oder haben Sie Ihr Barvermögen umgeschichtet und Vermögen veräußert. Letztwillige Verfügungen können leerlaufen, wenn sich die tatsächlichen Gegebenheiten geändert haben. Wir empfehlen jedem, seinen letzten Willen regelmäßig auf Aktualität zu prüfen und an rechtliche Neuerungen anzupassen.

Nichts ist so beständig wie die Veränderung.

 

Allgemeiner Mandantenhinweis:

Wir sind auch weiterhin durchgängig für Sie erreichbar während der regulären Bürozeiten von

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr - 15.00 Uhr

per Telefon
0 36 01 - 85 12 3

per FAX
0 36 01 - 85 12 44

per E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Kommunikation kann ganz bequem mit Einhaltung der Thüringer Verordnung unter Nutzung moderner Kommunikationsmittel stattfinden. Unvermeidbare Besprechungstermine sind gewährleistet.

 

CORONA – Dürfen sich Gesellschafter einer GmbH überhaupt noch treffen?

von Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Rechtsanwalt Alexander Lamczyk
Freitag, 27 März 2020

Die aktuelle Situation hat Auswirkungen auf nahezu alle Bereichen des Lebens. Auch aus gesellschaftsrechtlicher Sicht stellen sich fragen, ob derzeit überhaupt noch wichtige Entscheidungen gemeinsam in Gesellschafterversammlungen abgehalten werden dürfen. Man hört ja immer nur von Versammlungs- und Kontaktverboten.

Für Thüringen lautet die Antwort „ja“, denn hier gilt ein generelles Verbot von Versammlungen und Veranstaltungen nur für den öffentlichen Raum. An der Gesellschafterversammlung dürfen aber nur die Gesellschafter selbst teilnehmen und je nach Satzung auch Vertreter oder Beistände. Zu beachten ist lediglich der allgemein vorgegebene Mindestabstand von 1,5m, der bei Zusammentreffen sicherlich eingehalten werden kann.

Die entsprechende Verordnung lähmt also nicht die Findung wichtiger Entscheidungen für das Unternehmen in Krisenzeiten.

Kleiner Tipp: Wer als Gesellschafter seinen Mitgesellschafter nicht persönlich treffen oder Risiken minimieren will, sollte auch die gesetzlich verankerte Möglichkeit des Umlaufverfahrens in Betracht ziehen. Der Abhaltung einer Versammlung bedarf es danach nicht, wenn sämtliche Gesellschafter in Textform mit der zu treffenden Bestimmung oder mit der schriftlichen Abgabe der Stimmen sich einverstanden erklären.

Wer die Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 lesen möchte, kann dies hier machen.

Der generelle Mindestabstand ist derzeit bis zum 19. April 2020 zu beachten, die Beschränkungen im öffentlichen Raum vorerst bis zum 8. April 2020.

News

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr - 15.00 Uhr

Kontakt

Thälmannstraße 4
99974 Mühlhausen

Telefon: 03601 85123
Fax: 03601 851244
E-Mail: kanzlei@fhr-anwaelte.deDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach oben